Zink – ein Schlüssel zur Vorsorge gegen Lungenentzündungen?


Und was Bio-Weiderind damit zu tun hat


Veganer vergeben nicht nur einige Chancen für ihre Gesundheit – nun gibt es sogar handfeste Beweise, dass fleischloses Leben gerade für Senioren gefährlich sein, zu Lungenent­zündung und frühem Tod führen kann.

Und zwar deshalb, weil die Antwort auf Erkältung, Grippe und Lungenentzündung nicht in Arzneimitteln der internationalen Pharma-Großkonzerne zu finden ist, sondern in zinkreichen Lebens­mitteln. Nämlich in Fleisch: im Steak, im Schweinsbratl, besonders in Lebergerichten, ja z.B. auch in Austern! Eine neue Studie bestätigt, was vernünftige Mediziner über dieses wunderbare Mineral immer schon gesagt haben. Und eine ausgewogene Ernährung (mit viel naturnah erzeugtem und geweidetem Fleisch) garantiert eine gute Versorgung mit diesem lebenswichtigen Zink.

In dieser Studie haben Forscher 600 ältere Bewohner von 33 Altersheimen beobachtet, die nur die Hälfte der empfohlenen Tagesmenge an essentiellen Vitaminen und Nährstof­fen wie Mineralien erhalten hatten.

Das Ergebnis: Diejenigen mit normalem Gehalt an Zink im Blut hatten um die Hälfte (50 %!) weniger Lungenentzündung und brauchten wesentlich weniger Antibiotika, wenn sie doch erkrankten. Sie hatten sogar eine niedrigere Sterberate!

Ja, das schmeckt wohl den Grippe-Impf-Junkies nicht so gut, die hätten sicher gerne, dass man das auch über ihre Impfstoffe sagen könnte. Zink ist ja bekannt dafür, dass es Erkältungen in Schach halten kann und den Schaden begrenzt, wenn man doch eine kriegt. Obwohl die Nahrungsergänzungs-Erzeuger in Konflikt mit den Gesundheitsbehörden kommen, wenn sie das über ihre Zink-Ergänzungspräparate sagen würden. Bekanntlich ist es ja nicht erlaubt die Wahrheit über die gesundheitliche Wirkung von Lebensmitteln zu sagen (und Nahrungsergänzung gehört auch zu den Lebensmitteln), wenn diese Aussage nicht auf einer ominösen EU-Liste steht. Und diese Liste gibt es gleich gar nicht... (Anmerkung: EU Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006, sogenannte Claims-Verordnung, Stand Sept . 2010. Mit 2012 oder '13 gibt es diese Liste zwar nun doch, solche Gesundheitsangaben bleiben aber dennoch verboten)

Schließlich ist es ja deren Aufgabe Großindustrie und Finanzwelt zu schützen, oder?

Sehen wir nur: Diejenigen Senioren, die so geschützt waren, hatten in dieser Studie einfach nur Normalspiegel an Zink, nicht mehr und nicht weniger und das ist ja alles, was wir brauchen. Denn zu viel Zink kann auch Schaden anrichten. Falls jemand also daran denkt, eine Ergänzung zu nehmen, sollte man sich vorher bei einem Arzt über die Zinkspiegel im Blut informieren lassen.

Aber für die meisten Leute ist das ohnehin nicht nötig, denn man kann ja alles nötige Zink der Welt mit normal fleischiger ausgewogener Ernährung erhalten! Und noch was für Herren: Da ausreichend Zink auch die männlichen Kräfte gut in Schuss und immer einsatzbereit hält, wie wär's mit einem guten saftigen Steak heute?

Übrigens: Ich habe kürzlich wieder einmal gebackene Rindsleber gegessen (mit viel Zink!).

Leber vom Rind? Gebacken und paniert? ...“ Waren die teils entsetzten Reaktionen meiner Mitbürger. Jawohl, vom Hochlandrind! Und es schmeckte zart wie Kalbsleber, nur viel gschmackiger und butterweich. Kein Vergleich mit Leber, die wie Schuhsohle aussieht und auch so schmeckt!!! Mit einem Glas Rotwein aus Carnuntum – köstlich!

Alles Gute und viel Genuß wünscht
Ihr Georg Roth

Quellen: American Journal of Clinical Nutrition, inspiriert wurden diese Gedanken durch einen Artikel von Dr. Duglass in der empfehlenswerten Zeitschrift Daily-Dose.